Archiv der Kategorie: 2015

Jeder Tag ist Fülle-Tag!

Wusstet ihr das? Wusstet ihr, das jeder Tag ein Fülle-Tag ist, immer? Mit dieser Einstellung könnt ihr erkennen, was für großartige Schöpfer wir alle in Wahrheit sind. Und mit dieser Einstellung werdet ihr in eurem Leben einen Wendepunkt einleiten, denn ihr fokussiert euch nicht mehr auf den Mangel. Wie das geht? Ganz einfach, simpel, elegant und anmutig. Sieh dir einfach jeden Tag unter dem Aspekt der Fülle an. Welcher Fülle-Tag zeigt sich dir heute?

Eine Fülle in Form von viel Ärger? Eine Fülle in Form von Geld? Eine Fülle an Sorgen? Eine Fülle an Lachen? Eine Fülle an unbegründetem Wohlbefinden? Eine Fülle an Müdigkeit? Eine Fülle an Rechnungen? Eine Fülle an Zufriedenheit? Eine Fülle an Auseinandersetzungen? Eine Fülle an Lustlosigkeit? Eine Fülle an Mangel? Die Liste lässt sich ewig fortsetzen und wenn du dir jeden Tag unter dem Aspekt anschaust wirst du feststellen: Du lebst IMMER in der Fülle! Fülle umgibt dich überall, Fülle erschaffst du dir ganz alleine, denn Fülle bedeutet lediglich jegliche Form von Energie, die sich dir in deinem Leben in unendlich vielen Variationen zeigen möchte und zeigt – je nachdem wo dein Fokus liegt.

Doch wir haben antrainiert bekommen, sind so programmiert worden, uns immer auf das zu fokussieren, was fehlt, was scheinbar nicht da ist, an was es uns „mangelt“. Dadurch haben wir den Blick für die natürliche Fülle verloren, die uns tagtäglich umgibt. Und daraus sind dann verdrehte Formen der Fülle geworden, durch all die Suggestionen, die uns begegnen – ob in der Werbung, in der Zeitung, im Internet, durch Freunde/Verwandte/Bekannte. Wir kennen das alle: Werbung suggeriert uns einen Mangel an etwas, damit sie ihr Produkt an den Mann bringen. Zeitungen überschütten uns mit Nachrichten, wo es überall mangelt. Das Internet kombiniert beides. Und Freunde fragen „Wie, ihr fahrt nicht in Urlaub? Habt ihr kein Geld dafür?“ oder der übliche Spruch „Das können wir uns momentan nicht leisten.“ oder „Ich muss sparen.“ Wofür? „Damit ich später keinen Mangel habe.“ Aha. ??

Alles davon gehört nicht uns, jegliche dieser Gedanken sind Implantate, Flöhe im Ohr, Suggestionen, Hypnosen, die ungefragt hingenommen werden. Niemand hinterfragt das. Ja, sagen manche vielleicht, weil mein Opa das so erfahren hat. Hmm. Er hat sich darauf fokussiert, was ihm ins Ohr gesetzt wurde, die Energie ist dem Bewusstsein gefolgt und hat brav einen Mangel erschaffen, damit er sich „bestätigt“ fühlen konnte. „Gottseidank habe ich was zurückgelegt, ich wusste, es wird so kommen“ wäre dann die Aussage. Ja natürlich kommt es so, das war sein Fokus, sein Gefühl, er hat alles so schöpferisch vorbereitet, damit es letztendlich auch genauso kommen konnte. So funktioniert das.

Wer es nicht glaubt, sollte mal ganz bewusst damit spielen, und ich bin mir sicher, jeder von euch hat zumindest schonmal irgendwann ein einziges Erlebnis gehabt, wo ihr genau wusstet, es musste so kommen, weil ihr das irgendwo schon „geahnt“ und somit durch das intensive Fühlen erschaffen habt. Es ist Zeit, sich dessen bewusst zu werden, dass niemand anderes als ihr selbst eure Fülle im Leben steuert, wie sie sich euch zeigt. Interessant dabei ist auch, dass die Leute oft nur den Fokus auf der „Brücke“ in Form von Geld haben, um sich damit was zu leisten. Warum der Umweg? Warum nicht gleich ein Haus geschenkt bekommen oder ein Auto oder Essen oder was auch immer. Ahhhhh! Jetzt kommen wir der Sache näher.

Das wäre zuviel des Guten und einfach zu utopisch – zack, schon schnappt die Verstandesfalle zu, der Zweifel offenbart sich und somit der Urheber der Gedanken: das Ego, das kleine Selbst! Das Ego, das unbedingt möchte, dass wir weiterhin schön in begrenzten Linien funktionieren, alles darüber hinaus ist einfach schier „unmöglich“. Also gehen wir lieber über die Brücke „Geld“ und verlieren dabei die ganze Fülle aus den Augen, wo wir etwas wirklich geschenkt bekommen. Aber das ist ja nicht so wichtig, ja, es ist schön, aber kein Geld. Die ganze Perspektive der Fülle fängt an, sich zu verzerren und schon ist man im Mangel angekommen.

Also zurück zum Anfang und raus aus diesem klebrigen Sumpf, hinein in die Leichtigkeit und Freude und die Fülle! Frag dich jeden Tag, was heute dein Fülle-Tag war. Und freu dich daran! Werte es auf gar keinen Fall als gut oder schlecht oder sonst irgendetwas. Es ist einfach nur Fülle, eine Fülle an Energie, die sich dir voller Freude offenbart, je nachdem, wie du vielleicht auch „drauf bist“. Du wirst feststellen, wie schnell dein Energielevel steigt, wie viel wohler und reicher du dich fühlst, wie oft du vielleicht dadurch zum Lachen über dich selbst gebracht wirst.

Und letztendlich wirst du feststellen, dass sich klammheimlich dein Leben über Nacht verändert, in ein Leben voller Freude und unbegründetem Wohlbefinden, was letztendlich auch in Form von Geld unerwartet in deinem Leben auftauchen wird, gerade weil du es für die Freude und dein Wohlbefinden nicht mehr brauchst oder als wichtig empfindest. Es ist dann nur mehr eine wunderschöne manifestierte  Bestätigung der Freude, die du in deinem Leben von innen heraus hast.

Der Frühling steht auf jeden Fall im Zeichen der Fülle, also schliess dich ihm einfach an….was ist dein Fülle-Tag heute?

Happy Valentine’s Day!

Achtet ab heute mal darauf, wie sehr ihr im täglichen Leben bei alltäglichen Entscheidungen nicht auf euch selbst, auf eure innere Stimme hört, auf eure Fähigkeit, eure Realität selbst zu erschaffen, sondern auf das, was „andere“ zu wissen glauben, wie etwas sein wird. Dabei geht es um ganz normale Dinge. Aber achtet einfach mal mehr darauf. Und zwar weil ihr es euch wert seid.

Vorallem wenn man in einer Familie oder in einer Beziehung lebt oder viel mit seinen Freunden zu tun hat, und sich dadurch automatisch als simple Reaktion einfach auf die Aussage von jemand anderem verlässt, auf die Erfahrung, die derjenige damit gemacht hat (und der diese Erfahrung dann immer wieder auf seine Zeitlinie vor sich in die Zukunft packt, nach dem Motto: so war es damals und so wird es immer sein. „Das weiss doch jeder“, „das sagen auch andere“. Warum sollte es jetzt also anders sein? Brauchst du gar nicht probieren, das IST so. usw usw.). Oder auch reine Spekulationen, weil ES schon immer so war und NIEMALS was anderes ausprobiert wurde, denn auch derjenige selbst hat sich oft nur auf Hörensagen verlassen.

Sehr ihr, wie schnell man die Realität von jemand anderem als die eigene annimmt? Ungefragt? Wie schnell man sein Bauchgefühl einfach übergeht, weil ja der andere sagt (und seine eigene Erfahrung damit gemacht hat), es klappt nicht oder es klappt?

Ich hatte gleich mehrere Gegebenheiten hintereinander, wo ich diesmal bewusst meinen eigenen Gefühlen, die sich ganz stark gemeldet haben mit einem großen „Ich probier’s einfach, weil ich einfach das Gefühl habe, es zu tun“ und meinem eigenen Weg gefolgt bin, und siehe da, trotz der „Unkenrufe“ anderer klappte bei mir alles und ich war der Auslöser, dass Dinge sich entgegen jeder Erwartung „anderer“ umsetzten. Es war so deutlich auch für alle Beteiligten zu erleben, dass ich in dem Moment wusste: Jeder erschafft immer seine eigene Realität so, wie man es sich selbst vorstellt, was man „glaubt“ und was man selbst „fühlt“. Und wenn es die Realität von jemand anderem ist, die wir als die unsere annehmen, ungefragt, weil „es schon immer so war“. Dann machen wir unsere Realität zu der seinen und fragen uns später, wieso wir feststecken oder resignieren, weil „alles ja nie klappt“ und „der andere mal wieder Recht hatte“. Was für ein selbst erschaffenes Desaster!

So erschafft man unbemerkt Spurrillen/Glaubenssysteme, die einem selbst gar nicht dienlich sind und aus denen man nur schwer wieder rauskommt. Seht ihr jetzt, wie das alles funktioniert? Hinterfragt also bei euch ALLES, ob ihr es übernommen habt (ungefragt) oder ob es euer Eigenes ist, und das hinterfragt auch. Und dann lasst euch durch nichts mehr begrenzen, durch keine Aussage anderer, was geht oder was nicht geht, und fangt an, euer Leben nach euren eigenen Vorstellungen und Gefühlen zu erschaffen. „wink“-Emoticon

Happy Valentine’s Day! Ein Tag, um euch selbst ein Geschenk in Liebe für euch zu machen: Hört auf das, was euch eure Seele zuflüstern möchte, um ein Leben in Leichtigkeit zu führen.  ❤

 

Rückblick 2014 – Ausblick 2015

Das Jahr 2014 ist vorüber und es ist allerhand passiert. Vieles, was ich niemals erwartet hätte oder gewagt hätte, zu erwarten, vieles was mich meine Richtung ändern ließ, vieles, was mir zu erstaunlichen Erkenntnissen verholfen hat, auch wenn dies mit Ereignissen verbunden gewesen ist, die nicht immer angenehm waren. Zumindest beim ersten Hinsehen. Doch nichts ist wirklich so, wie es scheint. Und die Realität wird so sein, wie die Geschichte, die ich darüber erzähle. Rückblickend gesehen bedeutet das, dass ich mich an das positive Ergebnis der Dinge erinnern werde, die mir in diesem Jahr passiert sind und nicht an die negativen Umstände, die vielleicht dazu geführt haben. Dieses Jahr kann ich beschreiben als eine Art Weggabelung, denn alles, was mir passiert ist hat dazu geführt, einen neuen Weg einzuschlagen, in meine volle Kraft zu kommen, meine Fähigkeit zu erkennen, dass ich transformative Kräfte besitze  und deswegen vollkommen neu durchstarten kann in 2015.

Ein Ereignis führte dazu, dass ich wahrhaftig in jeder meiner Zellen spüren kann, dass ich nicht der „Mensch“ und der Körper bin, mit dem ich mich einst identifiziert habe, sondern dass ich reines Licht bin und unsterblich, aber in einem „Gefährt“ – dem biologischen Körper, der es mir ermöglicht, hier all diese Erfahrungen zu machen, zu fühlen, zu schmecken, zu „leben“. Ohne ihn wäre das nie möglich und ich habe ihn vollkommen neu lieben und schätzen gelernt. Das ist es, was „ich Existiere“ wirklich bedeutet! (Siehe dazu auch eine Radiosendung von mir, die ihr euch kostenfrei auf meiner Webseite http://www.white-pegasus.de laden und anhören könnt).

Damit hat sich für mich ein Kreis geschlossen, der bei mir als Kind begonnen hat, wo ich eines Tages aus meinen Augen herausgeschaut habe und meinen Körper nicht mehr als „mich“ erkannte und mich gefragt habe: „Wer bin ich?“ (Die Bedeutung der Frage habe ich erst Jahrzehnte später in den Tobias-Channelings nachgelesen bzw. erfahren!) Ich lernte, mich ab da mit meinem Körper zu identifizieren, obwohl ich wusste, das bin ich nicht. (Heute weiss ich, dass ich eine Art „Walk-In“ zu diesem Zeitpunkt gewesen sein muss.) Aber dieses Gefühl musste erst einmal in ein Hintertürchen verschwinden, um die Erfahrungen in diesem Leben zu machen, die letztendlich ALLE zu meiner Erinnerung an meinen Ursprung, an meine Vollständigkeit führen würden. Eine Vollständigkeit, die ich mit diesem Ereignis, das mir durch jemanden aus meiner Seelen-Familie geschenkt wurde, erkannt habe: „Ich existiere!“ Ich existiere nicht als der Mensch, das Gefäß, in dem ich mich befinde, sondern als reines Licht, als reines Bewusstsein in der Verkörperung eines Menschen. Auf einmal war es kein Konzept mehr, sondern ich kann es in meinem ganzen Sein fühlen. Ein Wunsch den ich Mitte des Jahres hatte, als ich zu mir sagte, „ich möchte endlich dauerhaft fühlen und nie wieder vergessen, wer oder was ich eigentlich wirklich bin.“

Wer hätte gedacht dass ein tragisches Ereignis mir dieses Gefühl schenken würde und für immer in mir verankern würde. Alles ergibt jetzt einen Sinn, sämtliche Channelings, sämtliche Aussagen von Adamus, Tobias, Kuthumi, Mark – jetzt kann ich aus einer vollkommen anderen Fühlebene die Wahrheit in all den Worten wahrnehmen und in der gesamten Energie. Viele Ereignisse sind vorher geschehen, um mich genau auf diesen Moment vorzubereiten, erkannt habe ich es erst direkt nach dem Geschehnis. Aber dann mit voller Wucht. Dafür hat derjenige aus meiner Seelen-Familie sein menschliches Dasein abrupt verlassen, für dieses Geschenk und für so viele Geschenke, die er jedem durch die Begegnung mit ihm geschenkt hat. Was für ein Vertrag, was für eine Liebe.

Somit war das Jahr 2014 für mich ein hochtransformatives Jahr und all mein Wissen und all meine Erkenntnisse bin ich jetzt bereit, an die Schüler und Studenten weiterzugeben, die zu mir in meine Kurse kommen möchten, die ich jetzt im Jahr 2015 anbieten werde. Sowie für all diejenigen, die sich entschließen, sich von mir in einer Sitzung oder einem Coaching begleiten zu lassen. Und in diese Kurse, zu den Sitzungen, werden nur diejenigen kommen, die es wirklich, wirklich ernst meinen mit einer Veränderung. Alle anderen dürfen gerne noch ein paar Umwege gehen, es ist alles angemessen.

Und damit auch wirklich nur diejenigen kommen, die es ernst meinen, denen ich von Herzen gerne meine Transformations-Energie zur Verfügung stelle, habe ich die Preise entsprechend gestaltet. Denn in dieser Energie können wir wirklich nur dann zusammenarbeiten und wirkliche Durchbrüche und Transformationen erlangen, wenn der Preis dafür ernst genommen wird – was auch einer Metapher gleicht. Denn der Preis dafür ist manchmal hoch – und ich meine damit nicht Geld. Ich meine damit die Veränderungen, die ab diesem Zeitpunkt im Leben geschehen. Und wenn man bereit ist, diesen Preis in seinem Leben zu bezahlen, den eine Veränderung in diesem Ausmaß mit sich bringen kann, so schreckt einen auch kein andere Preis mehr ab. Es geht nur noch um die Frage: Bist du wirklich bereit?

Tag für Tag verschiebt sich das Fühlen von meinem Sein immer mehr. Zugegebenermaßen mal mehr mal weniger, aber die Tendenz steigt an, dass ich immer mehr aus meinem wahren Sein heraus die Dinge um mich herum wahrnehme und nicht mehr aus meiner künstlich erschaffenen menschlichen Identität. Das kann sehr herausfordernd sein, weil die Menschen um mich herum ja noch mein äußeres Erscheinungsbild wahrnehmen und ich ihrer Auffassung nach immer noch in dieselbe Spurrillen falle. Da ich aber weiß, dass jeder, wirklich jeder von uns, genau dasselbe fühlen kann wie ich, wenn er diesen Durchbruch erlangt (spätestens wenn er den menschlichen Körper verlässt und die Daseins-Form ändert) haben sie mein absolutes Verständnis und Mitgefühl und ich kann sie genau so sein lassen, weil sie eines Tages – ob in diesem Leben oder in einem nächsten – genau dieselbe Erfahrung machen werden.

Was mich dabei besonders berührt ist die Tatsache, dass ich jetzt weiß/jetzt fühlen kann, ohne dafür sterben zu müssen, wie es sich anfühlt, sein Ursprungssein zu fühlen. Worte sind hier zu begrenzt, deswegen ist es sehr schwer zu erklären. Und ich kann jetzt verstehen, warum sich so viele Menschen zu ihrem Todeszeitpunkt so geborgen fühlen, so geliebt fühlen, dass alles gut für sie ist und nichts mehr eine Rolle spielt, außer diese Liebe. Das ist nicht Gott oder Jesus, das sind sie selbst, das ist ihr wahres Sein, das sie fühlen können. Das jetzt immer öfter voll bewusst zu fühlen bzw. sich ins Bewusstsein rufen zu können und aus dieser Sicht heraus das Leben betrachten und genießen zu können, macht mich unglaublich glücklich. Ein Glücksgefühl, das nicht käuflich ist, dass jeder aus sich selbst heraus entwicklen kann.

Und trotzdem habe ich nicht das Gefühl, in diesem Jahr 2015 etwas „tun“ zu müssen. Ich habe das Gefühl es geht darum, einfach präsent zu sein, aus meiner Freude heraus biete ich Kurse, Übersetzungen, genieße das Leben, lehne mich zurück und wähle aus den erstaunlichen Potenzialen, die sich mir bieten werden, etwas aus. Vielleicht sehen wir uns auf einem meiner Kurse, ich würde mich sehr freuen!

In diesem Sinne frage ich euch: was ist eure Geschichte, die ihr über euch erzählt, über euer vergangenes Jahr, über euer vergangenes Leben, über eure letzten zehn Jahre? Wenn ihr wissen wollt, wie man bewusst erschafft, dann werdet euch über eure Geschichten bewusst. Denn eure Realität baut sich auf euren Geschichten auf, die ihr erzählt (Ich empfehle den Film „Das Leben des Pi“ mal anzuschauen). Warum die negativen Begleitumstände davon erzählen, wenn sie doch zu wunderbarer Erkenntnis und wunderbarer Weisheit geführt haben? Warum nicht gleich das Erstaunliche eurer Reise erzählen und damit eine vollkommen neue Realität für euch erschaffen? In diesem Sinne wünsche ich euch ein fantastisches Jahr 2015 und:  Was wird eure Geschichte sein?