Archiv für den Monat Februar 2015

Happy Valentine’s Day!

Achtet ab heute mal darauf, wie sehr ihr im täglichen Leben bei alltäglichen Entscheidungen nicht auf euch selbst, auf eure innere Stimme hört, auf eure Fähigkeit, eure Realität selbst zu erschaffen, sondern auf das, was „andere“ zu wissen glauben, wie etwas sein wird. Dabei geht es um ganz normale Dinge. Aber achtet einfach mal mehr darauf. Und zwar weil ihr es euch wert seid.

Vorallem wenn man in einer Familie oder in einer Beziehung lebt oder viel mit seinen Freunden zu tun hat, und sich dadurch automatisch als simple Reaktion einfach auf die Aussage von jemand anderem verlässt, auf die Erfahrung, die derjenige damit gemacht hat (und der diese Erfahrung dann immer wieder auf seine Zeitlinie vor sich in die Zukunft packt, nach dem Motto: so war es damals und so wird es immer sein. „Das weiss doch jeder“, „das sagen auch andere“. Warum sollte es jetzt also anders sein? Brauchst du gar nicht probieren, das IST so. usw usw.). Oder auch reine Spekulationen, weil ES schon immer so war und NIEMALS was anderes ausprobiert wurde, denn auch derjenige selbst hat sich oft nur auf Hörensagen verlassen.

Sehr ihr, wie schnell man die Realität von jemand anderem als die eigene annimmt? Ungefragt? Wie schnell man sein Bauchgefühl einfach übergeht, weil ja der andere sagt (und seine eigene Erfahrung damit gemacht hat), es klappt nicht oder es klappt?

Ich hatte gleich mehrere Gegebenheiten hintereinander, wo ich diesmal bewusst meinen eigenen Gefühlen, die sich ganz stark gemeldet haben mit einem großen „Ich probier’s einfach, weil ich einfach das Gefühl habe, es zu tun“ und meinem eigenen Weg gefolgt bin, und siehe da, trotz der „Unkenrufe“ anderer klappte bei mir alles und ich war der Auslöser, dass Dinge sich entgegen jeder Erwartung „anderer“ umsetzten. Es war so deutlich auch für alle Beteiligten zu erleben, dass ich in dem Moment wusste: Jeder erschafft immer seine eigene Realität so, wie man es sich selbst vorstellt, was man „glaubt“ und was man selbst „fühlt“. Und wenn es die Realität von jemand anderem ist, die wir als die unsere annehmen, ungefragt, weil „es schon immer so war“. Dann machen wir unsere Realität zu der seinen und fragen uns später, wieso wir feststecken oder resignieren, weil „alles ja nie klappt“ und „der andere mal wieder Recht hatte“. Was für ein selbst erschaffenes Desaster!

So erschafft man unbemerkt Spurrillen/Glaubenssysteme, die einem selbst gar nicht dienlich sind und aus denen man nur schwer wieder rauskommt. Seht ihr jetzt, wie das alles funktioniert? Hinterfragt also bei euch ALLES, ob ihr es übernommen habt (ungefragt) oder ob es euer Eigenes ist, und das hinterfragt auch. Und dann lasst euch durch nichts mehr begrenzen, durch keine Aussage anderer, was geht oder was nicht geht, und fangt an, euer Leben nach euren eigenen Vorstellungen und Gefühlen zu erschaffen. „wink“-Emoticon

Happy Valentine’s Day! Ein Tag, um euch selbst ein Geschenk in Liebe für euch zu machen: Hört auf das, was euch eure Seele zuflüstern möchte, um ein Leben in Leichtigkeit zu führen.  ❤