Jeder Tag ist Fülle-Tag!

Wusstet ihr das? Wusstet ihr, das jeder Tag ein Fülle-Tag ist, immer? Mit dieser Einstellung könnt ihr erkennen, was für großartige Schöpfer wir alle in Wahrheit sind. Und mit dieser Einstellung werdet ihr in eurem Leben einen Wendepunkt einleiten, denn ihr fokussiert euch nicht mehr auf den Mangel. Wie das geht? Ganz einfach, simpel, elegant und anmutig. Sieh dir einfach jeden Tag unter dem Aspekt der Fülle an. Welcher Fülle-Tag zeigt sich dir heute?

Eine Fülle in Form von viel Ärger? Eine Fülle in Form von Geld? Eine Fülle an Sorgen? Eine Fülle an Lachen? Eine Fülle an unbegründetem Wohlbefinden? Eine Fülle an Müdigkeit? Eine Fülle an Rechnungen? Eine Fülle an Zufriedenheit? Eine Fülle an Auseinandersetzungen? Eine Fülle an Lustlosigkeit? Eine Fülle an Mangel? Die Liste lässt sich ewig fortsetzen und wenn du dir jeden Tag unter dem Aspekt anschaust wirst du feststellen: Du lebst IMMER in der Fülle! Fülle umgibt dich überall, Fülle erschaffst du dir ganz alleine, denn Fülle bedeutet lediglich jegliche Form von Energie, die sich dir in deinem Leben in unendlich vielen Variationen zeigen möchte und zeigt – je nachdem wo dein Fokus liegt.

Doch wir haben antrainiert bekommen, sind so programmiert worden, uns immer auf das zu fokussieren, was fehlt, was scheinbar nicht da ist, an was es uns „mangelt“. Dadurch haben wir den Blick für die natürliche Fülle verloren, die uns tagtäglich umgibt. Und daraus sind dann verdrehte Formen der Fülle geworden, durch all die Suggestionen, die uns begegnen – ob in der Werbung, in der Zeitung, im Internet, durch Freunde/Verwandte/Bekannte. Wir kennen das alle: Werbung suggeriert uns einen Mangel an etwas, damit sie ihr Produkt an den Mann bringen. Zeitungen überschütten uns mit Nachrichten, wo es überall mangelt. Das Internet kombiniert beides. Und Freunde fragen „Wie, ihr fahrt nicht in Urlaub? Habt ihr kein Geld dafür?“ oder der übliche Spruch „Das können wir uns momentan nicht leisten.“ oder „Ich muss sparen.“ Wofür? „Damit ich später keinen Mangel habe.“ Aha. ??

Alles davon gehört nicht uns, jegliche dieser Gedanken sind Implantate, Flöhe im Ohr, Suggestionen, Hypnosen, die ungefragt hingenommen werden. Niemand hinterfragt das. Ja, sagen manche vielleicht, weil mein Opa das so erfahren hat. Hmm. Er hat sich darauf fokussiert, was ihm ins Ohr gesetzt wurde, die Energie ist dem Bewusstsein gefolgt und hat brav einen Mangel erschaffen, damit er sich „bestätigt“ fühlen konnte. „Gottseidank habe ich was zurückgelegt, ich wusste, es wird so kommen“ wäre dann die Aussage. Ja natürlich kommt es so, das war sein Fokus, sein Gefühl, er hat alles so schöpferisch vorbereitet, damit es letztendlich auch genauso kommen konnte. So funktioniert das.

Wer es nicht glaubt, sollte mal ganz bewusst damit spielen, und ich bin mir sicher, jeder von euch hat zumindest schonmal irgendwann ein einziges Erlebnis gehabt, wo ihr genau wusstet, es musste so kommen, weil ihr das irgendwo schon „geahnt“ und somit durch das intensive Fühlen erschaffen habt. Es ist Zeit, sich dessen bewusst zu werden, dass niemand anderes als ihr selbst eure Fülle im Leben steuert, wie sie sich euch zeigt. Interessant dabei ist auch, dass die Leute oft nur den Fokus auf der „Brücke“ in Form von Geld haben, um sich damit was zu leisten. Warum der Umweg? Warum nicht gleich ein Haus geschenkt bekommen oder ein Auto oder Essen oder was auch immer. Ahhhhh! Jetzt kommen wir der Sache näher.

Das wäre zuviel des Guten und einfach zu utopisch – zack, schon schnappt die Verstandesfalle zu, der Zweifel offenbart sich und somit der Urheber der Gedanken: das Ego, das kleine Selbst! Das Ego, das unbedingt möchte, dass wir weiterhin schön in begrenzten Linien funktionieren, alles darüber hinaus ist einfach schier „unmöglich“. Also gehen wir lieber über die Brücke „Geld“ und verlieren dabei die ganze Fülle aus den Augen, wo wir etwas wirklich geschenkt bekommen. Aber das ist ja nicht so wichtig, ja, es ist schön, aber kein Geld. Die ganze Perspektive der Fülle fängt an, sich zu verzerren und schon ist man im Mangel angekommen.

Also zurück zum Anfang und raus aus diesem klebrigen Sumpf, hinein in die Leichtigkeit und Freude und die Fülle! Frag dich jeden Tag, was heute dein Fülle-Tag war. Und freu dich daran! Werte es auf gar keinen Fall als gut oder schlecht oder sonst irgendetwas. Es ist einfach nur Fülle, eine Fülle an Energie, die sich dir voller Freude offenbart, je nachdem, wie du vielleicht auch „drauf bist“. Du wirst feststellen, wie schnell dein Energielevel steigt, wie viel wohler und reicher du dich fühlst, wie oft du vielleicht dadurch zum Lachen über dich selbst gebracht wirst.

Und letztendlich wirst du feststellen, dass sich klammheimlich dein Leben über Nacht verändert, in ein Leben voller Freude und unbegründetem Wohlbefinden, was letztendlich auch in Form von Geld unerwartet in deinem Leben auftauchen wird, gerade weil du es für die Freude und dein Wohlbefinden nicht mehr brauchst oder als wichtig empfindest. Es ist dann nur mehr eine wunderschöne manifestierte  Bestätigung der Freude, die du in deinem Leben von innen heraus hast.

Der Frühling steht auf jeden Fall im Zeichen der Fülle, also schliess dich ihm einfach an….was ist dein Fülle-Tag heute?

Happy Valentine’s Day!

Achtet ab heute mal darauf, wie sehr ihr im täglichen Leben bei alltäglichen Entscheidungen nicht auf euch selbst, auf eure innere Stimme hört, auf eure Fähigkeit, eure Realität selbst zu erschaffen, sondern auf das, was „andere“ zu wissen glauben, wie etwas sein wird. Dabei geht es um ganz normale Dinge. Aber achtet einfach mal mehr darauf. Und zwar weil ihr es euch wert seid.

Vorallem wenn man in einer Familie oder in einer Beziehung lebt oder viel mit seinen Freunden zu tun hat, und sich dadurch automatisch als simple Reaktion einfach auf die Aussage von jemand anderem verlässt, auf die Erfahrung, die derjenige damit gemacht hat (und der diese Erfahrung dann immer wieder auf seine Zeitlinie vor sich in die Zukunft packt, nach dem Motto: so war es damals und so wird es immer sein. „Das weiss doch jeder“, „das sagen auch andere“. Warum sollte es jetzt also anders sein? Brauchst du gar nicht probieren, das IST so. usw usw.). Oder auch reine Spekulationen, weil ES schon immer so war und NIEMALS was anderes ausprobiert wurde, denn auch derjenige selbst hat sich oft nur auf Hörensagen verlassen.

Sehr ihr, wie schnell man die Realität von jemand anderem als die eigene annimmt? Ungefragt? Wie schnell man sein Bauchgefühl einfach übergeht, weil ja der andere sagt (und seine eigene Erfahrung damit gemacht hat), es klappt nicht oder es klappt?

Ich hatte gleich mehrere Gegebenheiten hintereinander, wo ich diesmal bewusst meinen eigenen Gefühlen, die sich ganz stark gemeldet haben mit einem großen „Ich probier’s einfach, weil ich einfach das Gefühl habe, es zu tun“ und meinem eigenen Weg gefolgt bin, und siehe da, trotz der „Unkenrufe“ anderer klappte bei mir alles und ich war der Auslöser, dass Dinge sich entgegen jeder Erwartung „anderer“ umsetzten. Es war so deutlich auch für alle Beteiligten zu erleben, dass ich in dem Moment wusste: Jeder erschafft immer seine eigene Realität so, wie man es sich selbst vorstellt, was man „glaubt“ und was man selbst „fühlt“. Und wenn es die Realität von jemand anderem ist, die wir als die unsere annehmen, ungefragt, weil „es schon immer so war“. Dann machen wir unsere Realität zu der seinen und fragen uns später, wieso wir feststecken oder resignieren, weil „alles ja nie klappt“ und „der andere mal wieder Recht hatte“. Was für ein selbst erschaffenes Desaster!

So erschafft man unbemerkt Spurrillen/Glaubenssysteme, die einem selbst gar nicht dienlich sind und aus denen man nur schwer wieder rauskommt. Seht ihr jetzt, wie das alles funktioniert? Hinterfragt also bei euch ALLES, ob ihr es übernommen habt (ungefragt) oder ob es euer Eigenes ist, und das hinterfragt auch. Und dann lasst euch durch nichts mehr begrenzen, durch keine Aussage anderer, was geht oder was nicht geht, und fangt an, euer Leben nach euren eigenen Vorstellungen und Gefühlen zu erschaffen. „wink“-Emoticon

Happy Valentine’s Day! Ein Tag, um euch selbst ein Geschenk in Liebe für euch zu machen: Hört auf das, was euch eure Seele zuflüstern möchte, um ein Leben in Leichtigkeit zu führen.  <3

 

Rückblick 2014 – Ausblick 2015

Das Jahr 2014 ist vorüber und es ist allerhand passiert. Vieles, was ich niemals erwartet hätte oder gewagt hätte, zu erwarten, vieles was mich meine Richtung ändern ließ, vieles, was mir zu erstaunlichen Erkenntnissen verholfen hat, auch wenn dies mit Ereignissen verbunden gewesen ist, die nicht immer angenehm waren. Zumindest beim ersten Hinsehen. Doch nichts ist wirklich so, wie es scheint. Und die Realität wird so sein, wie die Geschichte, die ich darüber erzähle. Rückblickend gesehen bedeutet das, dass ich mich an das positive Ergebnis der Dinge erinnern werde, die mir in diesem Jahr passiert sind und nicht an die negativen Umstände, die vielleicht dazu geführt haben. Dieses Jahr kann ich beschreiben als eine Art Weggabelung, denn alles, was mir passiert ist hat dazu geführt, einen neuen Weg einzuschlagen, in meine volle Kraft zu kommen, meine Fähigkeit zu erkennen, dass ich transformative Kräfte besitze  und deswegen vollkommen neu durchstarten kann in 2015.

Ein Ereignis führte dazu, dass ich wahrhaftig in jeder meiner Zellen spüren kann, dass ich nicht der „Mensch“ und der Körper bin, mit dem ich mich einst identifiziert habe, sondern dass ich reines Licht bin und unsterblich, aber in einem „Gefährt“ – dem biologischen Körper, der es mir ermöglicht, hier all diese Erfahrungen zu machen, zu fühlen, zu schmecken, zu „leben“. Ohne ihn wäre das nie möglich und ich habe ihn vollkommen neu lieben und schätzen gelernt. Das ist es, was „ich Existiere“ wirklich bedeutet! (Siehe dazu auch eine Radiosendung von mir, die ihr euch kostenfrei auf meiner Webseite http://www.white-pegasus.de laden und anhören könnt).

Damit hat sich für mich ein Kreis geschlossen, der bei mir als Kind begonnen hat, wo ich eines Tages aus meinen Augen herausgeschaut habe und meinen Körper nicht mehr als „mich“ erkannte und mich gefragt habe: „Wer bin ich?“ (Die Bedeutung der Frage habe ich erst Jahrzehnte später in den Tobias-Channelings nachgelesen bzw. erfahren!) Ich lernte, mich ab da mit meinem Körper zu identifizieren, obwohl ich wusste, das bin ich nicht. (Heute weiss ich, dass ich eine Art „Walk-In“ zu diesem Zeitpunkt gewesen sein muss.) Aber dieses Gefühl musste erst einmal in ein Hintertürchen verschwinden, um die Erfahrungen in diesem Leben zu machen, die letztendlich ALLE zu meiner Erinnerung an meinen Ursprung, an meine Vollständigkeit führen würden. Eine Vollständigkeit, die ich mit diesem Ereignis, das mir durch jemanden aus meiner Seelen-Familie geschenkt wurde, erkannt habe: „Ich existiere!“ Ich existiere nicht als der Mensch, das Gefäß, in dem ich mich befinde, sondern als reines Licht, als reines Bewusstsein in der Verkörperung eines Menschen. Auf einmal war es kein Konzept mehr, sondern ich kann es in meinem ganzen Sein fühlen. Ein Wunsch den ich Mitte des Jahres hatte, als ich zu mir sagte, „ich möchte endlich dauerhaft fühlen und nie wieder vergessen, wer oder was ich eigentlich wirklich bin.“

Wer hätte gedacht dass ein tragisches Ereignis mir dieses Gefühl schenken würde und für immer in mir verankern würde. Alles ergibt jetzt einen Sinn, sämtliche Channelings, sämtliche Aussagen von Adamus, Tobias, Kuthumi, Mark – jetzt kann ich aus einer vollkommen anderen Fühlebene die Wahrheit in all den Worten wahrnehmen und in der gesamten Energie. Viele Ereignisse sind vorher geschehen, um mich genau auf diesen Moment vorzubereiten, erkannt habe ich es erst direkt nach dem Geschehnis. Aber dann mit voller Wucht. Dafür hat derjenige aus meiner Seelen-Familie sein menschliches Dasein abrupt verlassen, für dieses Geschenk und für so viele Geschenke, die er jedem durch die Begegnung mit ihm geschenkt hat. Was für ein Vertrag, was für eine Liebe.

Somit war das Jahr 2014 für mich ein hochtransformatives Jahr und all mein Wissen und all meine Erkenntnisse bin ich jetzt bereit, an die Schüler und Studenten weiterzugeben, die zu mir in meine Kurse kommen möchten, die ich jetzt im Jahr 2015 anbieten werde. Sowie für all diejenigen, die sich entschließen, sich von mir in einer Sitzung oder einem Coaching begleiten zu lassen. Und in diese Kurse, zu den Sitzungen, werden nur diejenigen kommen, die es wirklich, wirklich ernst meinen mit einer Veränderung. Alle anderen dürfen gerne noch ein paar Umwege gehen, es ist alles angemessen.

Und damit auch wirklich nur diejenigen kommen, die es ernst meinen, denen ich von Herzen gerne meine Transformations-Energie zur Verfügung stelle, habe ich die Preise entsprechend gestaltet. Denn in dieser Energie können wir wirklich nur dann zusammenarbeiten und wirkliche Durchbrüche und Transformationen erlangen, wenn der Preis dafür ernst genommen wird – was auch einer Metapher gleicht. Denn der Preis dafür ist manchmal hoch – und ich meine damit nicht Geld. Ich meine damit die Veränderungen, die ab diesem Zeitpunkt im Leben geschehen. Und wenn man bereit ist, diesen Preis in seinem Leben zu bezahlen, den eine Veränderung in diesem Ausmaß mit sich bringen kann, so schreckt einen auch kein andere Preis mehr ab. Es geht nur noch um die Frage: Bist du wirklich bereit?

Tag für Tag verschiebt sich das Fühlen von meinem Sein immer mehr. Zugegebenermaßen mal mehr mal weniger, aber die Tendenz steigt an, dass ich immer mehr aus meinem wahren Sein heraus die Dinge um mich herum wahrnehme und nicht mehr aus meiner künstlich erschaffenen menschlichen Identität. Das kann sehr herausfordernd sein, weil die Menschen um mich herum ja noch mein äußeres Erscheinungsbild wahrnehmen und ich ihrer Auffassung nach immer noch in dieselbe Spurrillen falle. Da ich aber weiß, dass jeder, wirklich jeder von uns, genau dasselbe fühlen kann wie ich, wenn er diesen Durchbruch erlangt (spätestens wenn er den menschlichen Körper verlässt und die Daseins-Form ändert) haben sie mein absolutes Verständnis und Mitgefühl und ich kann sie genau so sein lassen, weil sie eines Tages – ob in diesem Leben oder in einem nächsten – genau dieselbe Erfahrung machen werden.

Was mich dabei besonders berührt ist die Tatsache, dass ich jetzt weiß/jetzt fühlen kann, ohne dafür sterben zu müssen, wie es sich anfühlt, sein Ursprungssein zu fühlen. Worte sind hier zu begrenzt, deswegen ist es sehr schwer zu erklären. Und ich kann jetzt verstehen, warum sich so viele Menschen zu ihrem Todeszeitpunkt so geborgen fühlen, so geliebt fühlen, dass alles gut für sie ist und nichts mehr eine Rolle spielt, außer diese Liebe. Das ist nicht Gott oder Jesus, das sind sie selbst, das ist ihr wahres Sein, das sie fühlen können. Das jetzt immer öfter voll bewusst zu fühlen bzw. sich ins Bewusstsein rufen zu können und aus dieser Sicht heraus das Leben betrachten und genießen zu können, macht mich unglaublich glücklich. Ein Glücksgefühl, das nicht käuflich ist, dass jeder aus sich selbst heraus entwicklen kann.

Und trotzdem habe ich nicht das Gefühl, in diesem Jahr 2015 etwas „tun“ zu müssen. Ich habe das Gefühl es geht darum, einfach präsent zu sein, aus meiner Freude heraus biete ich Kurse, Übersetzungen, genieße das Leben, lehne mich zurück und wähle aus den erstaunlichen Potenzialen, die sich mir bieten werden, etwas aus. Vielleicht sehen wir uns auf einem meiner Kurse, ich würde mich sehr freuen!

In diesem Sinne frage ich euch: was ist eure Geschichte, die ihr über euch erzählt, über euer vergangenes Jahr, über euer vergangenes Leben, über eure letzten zehn Jahre? Wenn ihr wissen wollt, wie man bewusst erschafft, dann werdet euch über eure Geschichten bewusst. Denn eure Realität baut sich auf euren Geschichten auf, die ihr erzählt (Ich empfehle den Film „Das Leben des Pi“ mal anzuschauen). Warum die negativen Begleitumstände davon erzählen, wenn sie doch zu wunderbarer Erkenntnis und wunderbarer Weisheit geführt haben? Warum nicht gleich das Erstaunliche eurer Reise erzählen und damit eine vollkommen neue Realität für euch erschaffen? In diesem Sinne wünsche ich euch ein fantastisches Jahr 2015 und:  Was wird eure Geschichte sein?

Ein Jahr der Veränderungen

Es ist in der Tat ein Jahr der Veränderungen. Anfang des Jahres wurde erwähnt: „Viele Dinge werden für manche Menschen nicht mehr so funktionieren, wie sie es gewohnt waren. Das gewohnte Ergebnis wird sich nicht mehr so einstellen wie früher.“ Eine Aussage, die sich immer mehr bewahrheitet.

Sei es in punkto Geld verdienen oder Macht ausüben oder auch in Sachen Manipulation. Für manche ist es ein Segen, für andere zum Verzweifeln. Wer sich in welcher Position dabei befindet, ist dabei unschwer zu erkennen. Und: alles darf sein, denn durch die immer höhere Schwingung, zu der jetzt ein Zugang besteht, haben gewisse 3D-Spielereien keinerlei Angriffspunkt mehr. Sie verlaufen in der Leere. Sehr zur Verzweiflung derjenigen, die bislang vermeintlich immer am „längeren Hebel“ gesessen haben. Sehr zum Erstaunen und als Befreiungsschlag derjenigen, die dies auf einmal mit einer neuen Gelassenheit erkennen dürfen.

Es ist alles Teil des Umwandlungsprozesses und jeder kann in jedem Jetzt-Moment neu wählen, worauf er sich fokussieren möchte. Doch wer einmal alte Spiele durchschaut hat, wird sich darauf nicht mehr einlassen – und: derjenige erlernt ein vollkommen neues Mitgefühl für all jene, die noch darin verhaftet sind. Denn es liegt alldem keinerlei Bewertung zugrunde. Auch das ist Teil einer höheren Schwingung, die sich jetzt einstellt…. Wertfreiheit, Mitgefühl, Gelassenheit, was zu neuem unbegründetem Wohlbefinden führt, und somit zu einer völlig neuen persönlichen Freiheit.

Vieles hat sich bei mir persönlich verändert, durch Ereignisse, die ich hier peu a peu mal schildern werde, da es sicher noch viel mehr Menschen gibt, die ähnliches durchmachen werden oder bereits durchgemacht haben. Es hat mich von vielen Manipulationen losgehakt und mich wachsen lassen. Wachsen lassen in dem Sinne, womit mein Ego, meine Persönlichkeit, nichts mehr anfangen kann und wo ich nun die Chance erhalten habe, mehr zu dem zu werden, was Ich Bin, was wir alle im Grunde genommen sind.

Meine Aufforderungen an euch: Entdeckt das „Und“ in euch! Legt die Stellen frei, wo ihr bewertet, und fragt euch warum ihr das macht. Denn dies hält eine illusionäre Trennung aufrecht. Geht in die Energie von „Und“, und alles darf sein. Löst euch von Manipulationen, eigenen und fremden, werdet achtsam dem gegenüber und wisst, dies alles darf sein, und ihr müsst dabei nicht mehr mitspielen.

Ende des Jahres hört geht das Studio der Awakening Zone Offline, d.h. es gibt keine Sendungen mehr. Auch das Archiv wird es nicht mehr geben. Wer also einige meiner Sendungen, vorallem die letzteren, die nach Aussagen der Zuhörer sehr transformierend waren, runterladen möchte, um sie sich vielleicht ab und an mal anzuhören, der sollte dies jetzt tun.

Ein hervorragender, transformierender Buchtipp zum Abschluss: „Lebe in deinem eigenen Licht“ von Tom Kenyon und Wendy Kennedy – ein absolutes Muss für alle, die wirklich die Schleier lüften und die Spiele beenden möchten, und ohne andere für ihre Spiele zu bewerten. Ihr werdet staunen!

Herbstliche Grüße,

Birgit

Was bedeutet eigentlich, dass wir die Dimensionen wechseln?

Bislang wurde die letzten Monate, speziell seit dem 21.12.2012 immer wieder davon geredet, dass wir die Dimensionen wechseln, sprich, wir bewegen uns von der 3D – der dritten Dimension – in die 5D, die fünfte Dimension. Die 4D überspringen wir also einfach, oder? Es gab niemanden, der mir aber eine klare Auskunft geben konnte, was das denn konkret bedeutet. Meist gab es nur vage Erklärungen, die ich dann selbst übernommen habe, um es ebenso vage anderen zu erklären, aber richtig verstanden habe ich es nie. Außerdem gab es meistens den Blick „nach oben“ wenn die Rede von Dimensionen waren – denn „andere Dimensionen“ waren immer irgendwie „dort oben“, woanders, nicht hier unten. Hier unten war die 3-D, dort oben alle anderen. 

Die Aussagen waren dann immer: „Wir bewegen uns von der linearen Zeitlinie in eine präsente Jetzt-Zeit, so dass Raum und Zeit verschmelzen. Und es gäbe auch keine Schwingung mehr, denn Schwingung ist Dualität, und aus dieser bewegen wir uns raus.“ Hmm. Das klingt schonmal ganz plausibel, aber dennoch blieb da dieser Rest, der im Raum schwebte, und den keiner zu fassen bekam. Denn 3-D bedeutete doch bislang physikalisch gesehen Höhe, Tiefe, Breite. Addiert man die Zeit dazu, so hat man die 4-D. Wie soll ich mir das also mit der 5-D vorstellen, in die wir überwechseln? Was geschieht da und wie kann ich es wahrnehmen?

Eine Antwort darauf lieferte mir ein geniales Buch, geschrieben von Jim Self, mit einem Vorwort von Barbara Hand Clow. Dieses Buch gibt es zwar zur Zeit nur auf Englisch und heißt: „What do you mean, the Third Dimension goes away?“ Zu deutsch: „Was meinst du damit, die Dritte Dimension verschwindet?“ (erhältlich auf Amazon.de), aber: auf der Webseite von Jim Self www.masteringalchemy.com gibt es einen Button „International Articles“ und dort gibt es zwei PDFs, die ich euch sehr ans Herz legen möchte (die anderen PDFs sind auch mega-interessant, aber diese drehen sich speziell um dieses Thema, was dieser Dimensionswechsel bedeutet).

Das eine ist ein kostenfreies E-Booklet: „Die Shift“ und das andere ist ein kurzer Ausschnitt aus oben genanntem Buch „Was meinst du damit…?

Folgendes nehme ich hier schon vorweg, den Rest dürft ihr gerne selbst in den Artikeln lesen: Bei den Dimensionen, von denen im Zusammenhang mit Dimensionssprung die Rede war, dreht es sich um etwas vollkommen anderes, als wir alle angenommen haben, und es ist sehr, sehr einleuchtend. Barbara Hand Clow beschreibt das in ihrem Vorwort sehr gut: Bei der 1-D handelt es sich um das Erdzentrum, der Ort, mit dem wir uns erden. Die 2-D sind die tektonischen Bereiche unterhalb der Erdoberfläche. Die 3-D ist das Leben in einer festen, soliden Welt. Die 4-D sind kollektive Gedanken und Gefühle. Und die 5-D ist das herzzentrierte Leben. 

Laut Jim Self ist die 3-D seit dem 21.12.2012 schon längst nicht mehr vorhanden, sondern wird nur durch die Illusion der Glaubenssysteme aufrechterhalten – weshalb viele Menschen viele Probleme in ihrem Leben erfahren, weil die Dinge einfach nicht mehr so funktionieren wie früher. Das heißt, die alten Gewohnheiten des Denkens, Fühlens und Verhaltens, was wir als Dritte Dimension kannten, verschwindet. Dazu kommt eine rapide Veränderung der linearen Zeiterfahrung in eine Jetzt-Moment-Zeiterfahrung, wo alles im selben Moment zu geschehen scheint. Die Zeit vergeht also nicht schneller, sondern sie kollabiert förmlich, und das lässt viele Menschen zur Zeit durchdrehen. 

Denn eine Wahl beruht nicht mehr auf den Erfahrungen der Vergangenheit oder auf Ängsten in der Zukunft. Sie findet herzzentriert im Jetzt-Moment statt. Laut Jim haben wir die letzten 60 Jahre simultan in der 3D und 4D gelebt. Aus meiner Sicht ist das die Erklärung dafür, dass so viel Macht, Tarnung, Manipulation aufgebaut werden konnte – im kleinen wie im großen. Durch das „Grand Cross“ am 22. April 2014 bis zum 9. Mai, eine aussergewöhnliche planetarische Konstellation von Merkur, Jupiter, Mars und Pluto, die eine exakte rechtwinklige Diamantform mit einem gleichseitigen Kreuz bildet. Mehr darüber könnt ihr in meiner monatlich stattfindenden Radiosendung auf der Awakening Zone vom 4. März 2014 erfahren.  

So, und nun wünsche ich euch nach der Lektüre der beiden PDFs von Jim Self, dass ihr die kommenden Zeiten wesentlich leichter und auch freudiger durchleben könnt, jetzt wo ihr wisst, worum es eigentlich geht.

Herzensgrüße,

BirgitBild

Darf ein Meister kleine Wunder für andere erschaffen?

Diese Frage ist mir letztens aufgrund einer Aussage in einem Mark-Channeling (mehr dazu siehe weiter unten) der Trilogie „Creation“ Teil 1 Klasse 6 gestellt worden. Ich glaube, dass uns so manche Aussagen erstmal kurz aus der Balance bringen können, wenn sich der Kopf spontan einschaltet und das Herzgefühl/-wissen aber ein leichtes „ist schon okay“ signalisiert. Doch es bleibt natürlich im Hinterkopf und rumort – „Aber wir sollen doch niemand anderem helfen. Ich bin doch gerade dabei, mein Helfersyndrom zu überwinden. Und das steht ja ganz konträr zu den sonstigen Aussagen.“

Wirklich? Oder müssen wir einfach nur die Perspektive wechseln, wenn wir so eine Aussage hören, raus aus den gewohnten Denk-Spurrillen gehen, die uns doch wieder nur feststecken lassen. (Merkt ihr was? Ihr kennt das vom Fahrradfahren, vom Autofahren: je tiefer eine Spurrille gegraben ist, weil immer derselbe Weg eingeschlagen wurde, um so eher ist die Wahrscheinlichkeit, dort eines Tages steckenzubleiben. Hm, und dann wundern wir uns – wie konnte denn das passieren? Hilfe, ich stecke fest!)

Denn das ist nun die tägliche Übung bei allem, was uns begegnet: Spurrillen ausfindig machen und umgehen, sie zuzuschütten, verrotten zu lassen. Neue Wege einschlagen, ungewohntes Terrain betreten, neue Spuren ziehen (wer Ski fährt weiss, wie herrlich das ist, eine neue Spur in den Schnee zu ziehen – so sanft, gleitend, fliessend, mühelos. Kommt man dann wieder auf die ausgefahrene Piste mit all den Spurrillen, dann hakt es ständig, oder man reiht sich ein, und ein Spurwechsel gestaltet sich oft als herausfordernd.)

Doch nun zu meiner Antwort auf diese Frage: „Darf/soll ein Meister kleine Wunder für andere erschaffen?“ Ich sehe das so: das Erschaffen kleiner Wunder für andere verstehe ich nach dem Prinzip der Resonanz. Alleine durch unser Sein (wenn wir uns in unserer Meisterschaft befinden) stellen wir schon für andere die Möglichkeit von kleinen Wundern bereit. Deshalb sollen wir ja unser „Leben ausstrahlen lassen“ (wie Adamus es oft in den Shouds ausdrückt), uns nicht zurückhalten, unsere Liebe, Weisheit, Kraft auszustrahlen (nicht mit Worten, sondern einfach dadurch, dass man es selbst lebt, dass man authentisch ist in allem was man tut!). Wenn andere mit uns in Berührung kommen, dann behalten wir es nicht in unserem Inneren oder kapseln es ab oder „verdichten“ uns, sondern du bist einfach mehr denn je in deinem wunderbaren goldenen Bereich*, der dich ganz natürlich umgibt, strahlst es aus, aus Freude daran, dich nicht mehr zurückzuhalten, dich nicht verstecken zu müssen.

So wie die Bäume/Büsche, Blumen, Gräser ihre Pollen und ihren Duft verstreuen aus Freude am Erblühen, ohne Rücksicht auf Allergiker; oder die Sonne, die ihre Wärme erbarmungslos ausstrahlt und sich nicht zurückhält, nur weil sich einige verbrennen. Es ist ihr egal. Doch andere nutzen diese Chance für sich. Und genau so verstehe ich das bei Mark’s Aussage. Du „tust“ eigentlich gar nichts aktiv für andere (was ja auch nicht sinnvoll ist) sondern du bist einfach dieses goldene Feld, dieses Portal. Denn das sind wir wirklich, und das verändert alles, womit wir zu tun haben. Manche schreckt es ab, manche werden davon angezogen und es springt einfach auf sie über. Was immer geschieht, du bleibst einfach bei dir und fühlst dieses unbegründete Wohlempfinden.

*Mark nimmt uns in seiner Trilogie „Creation“ in Teil 1 an die Hand und führt uns direkt hinein in die Bereiche der Schöpfung, zum Ursprung, da, wo kein Verstand mehr irgendein Pendant oder Bild oder Vergleich hat, denn der Verstand kann nur Dinge mit dem ihm bekannten vergleichen. Deshalb ist er auch so eingeschränkt und begrenzend. Doch in diesen Bereichen fühlst du es einfach, du weisst einfach, was da vor sich geht, und du bist mittendrin. Bis du feststellst, dass du das Feld bist, was du fühlst, dass du es schon immer gewesen bist. Niemand kann sich das „erdenken“, es muss erfahren werden. Jeder für sich, manche in diesem Leben vielleicht nie. Kein Geld der Welt kann diese Erfahrung ermöglichen, das kommt nur aus deiner Bereitschaft dazu, dich darauf einzulassen – und du wirst unendlich dafür belohnt werden.

Und dieser Bereich umgibt uns immer, wir haben ihn nur nie wahrgenommen und mit künstlichen Gefühlen und Glaubenssystemen des  Verstandes vor uns und vor anderen getarnt, teilweise so gut, dass wir selber nicht mehr an dessen Existenz geglaubt haben – so real war/ist unsere Lüge, wer wir glauben zu sein. Und wenn diese Lüge enttarnt ist, wenn endlich das Wahre Ich, das „Ich bin Das“ in Erscheinung tritt, dann strahlen wir ein Feld mit dem Potenzial für Veränderung aus, für alle, die uns begegnen, für alle, an die wir nur denken, denn sie sind  automatisch in diesem goldenen Feld des Bewusstseins.

Wir stecken erst dann wieder fest, wenn wir uns zu sehr mit unserer Persönlichkeit identifizieren, in diese Spurrille rutschen, die über Generation, über viele Leben so tief eingegraben wurde, weil jeder dachte, so muss es sein. Doch die Rillen füllen sich immer mehr auf, wir helfen anderen alleine schon durch unser Sein, durch unsere Anwesenheit – ob sie/wir das wissen oder nicht. Meistens wissen sie/wir das nicht und das ist gut so, denn dann geschehen die Veränderungen meisterlich, ohne Ego und Agenda, und wir akzeptieren immer mehr die kleinen und großen Wunder in unserem Leben, deren Ursache wir auf einmal kennen, da wir die Ursache sind, weil wir den Sprung gemacht haben, Schöpfer zu sein, denn ein Schöpfer ist immer die Ursache, nie der Effekt.

Wer mehr zu dieser unglaublich transformierenden Trilogie wissen möchte und sich von Mark angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, mehr darüber auf meiner Webseite  zu erfahren (auf deutsch) oder aber zur Original Webseite von Jonette Crowley zu gehen (auf englisch), denn sie channelt auf sehr einfühlsame Weise die Energien von Mark, die oft nur sehr schwer in Worte zu übersetzen sind.

In diesem Sinne wünsche ich euch von Herzen ein ausgedehntes Erblühen zu dem, der ihr wirklich seid,

Birgit

 

Von Opfern und Rettern

Es existiert ein sehr einfaches Prinzip auf der Erde in unserer 3D-Welt: Solange es Retter gibt, muss es Opfer geben, die gerettet werden müssen. Und umgekehrt, solange es Opfer gibt, die gerettet werden müssen, muss es auch Retter geben. Alle beide erschaffen zusammen den Täter, Verbrecher, den Bösewicht, denn ohne Bösewicht kein Opfer, und ohne Opfer kein Retter. Nur diese drei erhalten diese Dynamik. Doch ohne die beiden – Opfer und Retter – verschwindet der Verbrecher von alleine.

Diese gesamte Dynamik existiert nicht an einem Ort der inneren Neutralität, ein Nullpunkt, den es auf Dauer zu erreichen gilt. Es gibt die gesunde und die ungesunde Art von Opfer und Retter. Generell ist zu sagen: Wenn du ein brennendes Haus siehst und jemandem aus dem Feuer hilfst, dann war dies ein spontanes Handeln von Opfer und Retter und das Ganze erschafft Energie. Doch wenn jemand in seiner Rolle als Retter oder Opfer verhaftet ist und ständig retten muss oder ständig gerettet werden muss, dann ist es ungesund und fängt an, Energie abzuziehen.

Ein Heiler, der in seiner Rolle verhaftet ist, muss sich immer Menschen erschaffen, die geheilt werden müssen, sprich, die krank sind. Ein Kranker, der permanent jemanden braucht, der ihn gesund macht, muss sich Heiler erschaffen. Seht ihr die Dynamik? Eine spontane Hilfe oder eine eingeprägte Rolle sind das, was den Unterschied ausmacht.

Am wichtigsten ist jedoch der, dass es automatisch keinen Täter, Verbrecher oder Bösewicht gibt, wenn es das Opfer oder den Retter nicht mehr gibt. Erst dies beiden bringen das dritte Element auf den Plan.

Der Verbrecher versucht seine Lebensenergie von dem Opfer zu bekommen. Der Retter erhält seine Lebensenergie davon, dass er das Opfer rettet. Das Opfer bekommt seine Lebensenergie davon, indem es beide auf Abruf hält. Es ist ein Spiel, in dem alle gefangen sind, keine Rolle ist pathetischer als die andere, jede Rolle benötigt die beiden anderen Mitspieler. Und ich rede hier von den Extremen der drei Rollen.

Wir müssen lernen, die Energien auszubalancieren, so dass keine Extreme mehr entstehen können. Wenn wir bei uns selber anfangen, dann findet das eine Resonanz bei anderen und diese Resonanz kann sich dann immer mehr aufbauen. Vielleicht schaut jeder mal bei sich selbst, wo er in einer dieser drei Rollen verhaftet ist. Sei es in der Familie, im Freundeskreis, auf der Arbeit, generell. Wo springen wir immer wieder in eine der Rollen anstatt uns zu einem neutralen inneren Nullpunkt zu bewegen. Wer fordert welche Rolle von uns? Und: es ist wichtig zu erkennen, ob es sich um ein natürliches, gesundes, also Energie erschaffendes Spiel handelt, was aus der spontanen Situation heraus entsteht, oder ob es eine Gewohnheit ist, ein Extrem, das anderen Menschen Energie abzieht. Es dürfte für jeden äusserst spannend sein, sich auf diese eigene Entdeckungsreise einzulassen.

Und was dann? Fangt an, die Rolle des Extremen zu neutralisieren, übernehmt selbst wieder die Verantwortung für Dinge die geschehen und gebt anderen ihre eigene Verantwortung zurück. Wo kein Opfer ist, da muss kein Retter sein und auch der Täter verschwindet von selbst… Probiert es aus.

Herzlichst,
Birgit